Unterschiede Regionalschule/Gemeinschaftsschule

An Regionalschulen werden Haupt- und Realschüler unterrichtet und zum jeweiligen Abschluss geführt. Bei einem guten Abschluss können Hauptschüler auch einen Realschulabschluss erreichen, Realschüler auf ein weiterführendes Gymnasium wechseln. An Gemeinschaftsschulen werden auch Gymnasialschüler unterrichtet und - falls eine Oberstufe vorhanden ist -  zum Abitur geführt.

Im Unterschied zur Gemeinschaftsschule werden die Schüler in unserer Regionalschule ab der 7.Klasse in getrennten Haupt- und Realschulklassen unterrichtet. Die Eingruppierung der Schüler wird halbjährlich überprüft und gegebenenfalls korrigiert.

Ebenfalls ab der 7.Klasse wird Wahlpflichtunterricht angeboten. Schüler können dabei einen Teil ihrer Unterrichtsverpflichtung aus einem vorgegebenen Angebot auswählen. An der Regionalschule wählen die Schüler einen oder zwei zweistündige Kurse für einen Zeitraum von 2 Jahren. Danach kann neu gewählt werden. Lediglich Französisch soll vierstündig über vier Jahre stattfinden. An der Gemeinschaftsschule laufen alle Kurse vierstündig über vier Jahre.